Bauwerft der Mooring Tug I

Schlepper, Festmacher und Arbeitsschiff

"Mooring Tug"

"Fiete Honka"

 

im Maßstab 1:50

Hamburger Boatmen ist der Eigner der Mooring Tug I


Nach der erfolgreichen Testfahrt kommen nun

die Decks und Brücke, aus Platinenmaterial, an die Reihe.

Alles von Hand gelötet und super stabil.


Im direkten Vergleich zu meiner Bugsier 9 ein Zwerg und doch der gleiche Maßstab !

Ich wollte das Modell ja umbedingt mit Fahrstand bauen , daher musste das nun erst passieren.

 

Da ich den später wenn das Deck und die kleine Brücke fest mit dem Rumpf verklebt sind nicht mehr einsetzten kann.

 

Watt nen gefummel und das Aussere entsteht später erst drumzu. Ich hoff das wird auch was.

Brücke, Steuerstand und Deck sind fertig miteinander verklebt. Alle Lichter sind auf der Brücke fertig eingebaut. Nur noch, unten im Rumpf, mit dem MOMO Sauerland 5 K Schalter verkabel und dann gehts mit dem achteren Deck weiter. Eine zweite Probefahrt wurde auf den Lipper Modellbau Tagen gemacht.

Sieht schon gut aus!


Das Schanz besteht aus 0,3 mm Platienenmaterial. Es ist so dünn das ich es mit der Schere oder Cutter sauber ausschneiden kann. Ich hab mir aus ner Kopie des Plans eine Schablone gemacht.

Der Rundstab auf dem vorderen Schanz und in den Speigatten ist aus 0,5 mm Kuperdraht enstanden.
Mein dicker Daumen zeigt wie fein das ist.

 

 

Testfahrt der FIETE mit einer Hamburger Kastenschute im Schlepp. Die Schute hat ca 2 Kilo.

 

Fahrzeit mit 2S Lipo 500 mAh ca 1 Stunde


Da ich die fünf benötigten Trossenklüsen mit festen Belegklampen nicht in Metal bauen konnte, hab ich mir eine Vorlage gebaut. Die dann in Sillikon abgeformt und aus Harz fünf Abzüge hergestellt.

 

Das Ergebniss ist super geworden.Weiter geht es mit den vielen Details des Originals. Die Deckskiste mit aufgesetztem Schlepphaken und eingebauter Winde. Das U förmige Ding an der Seite kann rausgezogen, und über den Hacken gesteckt werden. So wird der Schlepphahen gegen drehen auf seinem Schemel gesperrt.

 

Die Kiste verdeckt im Modell aber auch den Ein/Aus Schalter.

 

Auf die Windentrommel kommt nach dem Lackieren noch ein Stahlseil mit 0,12 mm Durchmesser.

 

Ab hier kommt wieder Farbe ins Spiel.

Erst Uboot graue Grundierung und dann das Verkersorange RAL 2009 von www.elita.de.

Der Trossenabweiser und Brücken Käfig ist aus 2 mm Messing Draht und weich gelötet worden.

 

Die Rettungsringe mit Halter sind auf dem Vorschiff verbaut.

Die Ringe kommen von Harztec Modellbau und sind 3D Drucke.

 

Der kleine Frondfender ist eine Gummischnur mit 3 mm Durchmesser von Ebay.

Um die Fender so echt wie möglich nachzubilden habe ich mir von Harztec Modellbau die Fender
als 3D Printteil herstellen lassen.
Die Druckteile wurden in Sillikon abgeformd und mit einem 2K Naturkautschuk nachgegossen.
Ich finde das Ergebniss lässt sich sehen und überzeugt.

Interesse das auch so zu machen? Dann lies mal hier weiter: Gummifender Eigenbau

 

Der Käfig ist drauf und das Modell soweit fast fertig. Was noch fehlt sind einige Aufkleber und eine erste Fahrt bei der ich schöne Bilder davon machen kann.
Das Wetter war nicht so gut das man draussen Bilder machen konnte.

 Im Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven ging das dafür aber ganz gut.

 Erste Schleppfahrt mit Baggerponton "Schietkleier" am Haken
war ein echter Erfolg und eine Kraftprobe für den Lütten.

Besucherzaehler